Home » UNTERNEHMEN FÜR MENSCH UND UMWELT » Herausforderung Nachhaltigkeit
UNTERNEHMEN FÜR MENSCH UND UMWELT

Herausforderung Nachhaltigkeit

Für Model, Bloggerin und Autorin Marie Nasemann gehört zur Mode schon lange auch Nachhaltigkeit. Foto: Katrin Lautenbach

Marie Nasemann ist Best-Seller Autorin und hat ihren früheren Blog in eine Informations-Plattform über nachhaltige Mode weiterentwickelt. Bekannt wurde sie 2009 als Teil-nehmerin der Castingshow Germany’s Next Topmodel. Auf ihrem Blog „Fairknallt“ zeigt Marie Nasemann, dass nachhaltige Mode nicht nur ökologisch und fair ist, sondern auch Spaß machen kann. Im Juni 2021 veröffentlichte Marie ihr erstes Buch „Fairknallt – Mein grüner Kompromiss“. Im Buch geht es um ökologische Kompromisse, die ihr und ihrer Familie im Alltag begegnen und wie sie versucht diese zu meistern. Weiterhin ist sie oft zum Thema grüner Lifestyle und faire Mode in passenden Podcasts zu hören. 

Nachhaltigkeit ist ein sehr umfassender Begriff und betrifft viele Bereiche unseres Lebens. Wo setzt du deine Schwerpunkte? 

Mein Schwerpunkt ist definitiv die Mode. Das ist ein Bereich meines Lebens, der mich immer fasziniert und interessiert hat. Die Modebranche ist allerdings eine der unfairsten und dreckigsten Branchen der Welt. Das möchte ich ändern.  

Wie wichtig findest du es, dass Unternehmen vermehrt ihren Fokus auf nachhaltiges Wirtschaften legen?

Ich finde es sehr wichtig, jedoch verstehe ich, dass das bei einem kapitalistischen Wirtschaftssystem, das auf dauerhaftes Wachstum ausgelegt ist, oft schwierig ist, umzusetzen. Ich sehe die Politik mindestens genauso stark in der Verantwortung. Sie muss die richtigen Rahmenbedingungen und entsprechende Gesetze schaffen, damit es Unternehmen leichter fällt oder – besser noch – sie gar keine andere Wahl haben als nachhaltig und fair zu wirtschaften. 

Welche Tipps kannst du anderen Unternehmer: innen an die Hand geben?

Ich glaube daran, dass die Motivation, mit einer Idee schnell viel Geld zu verdienen, niemals die Hauptmotivation sein sollte, etwas zu tun. Einen längeren Atem hat man definitiv, wenn man mit etwas sehr unzufrieden ist und etwas verändern möchte.  

Welche Veränderungen hast du selbst als Unternehmerin in Bezug auf Unternehmensverantwortung und Transparenz wahrgenommen?

Ich war bereits bzgl. Designkooperationen mit Fair-Fashion-Unternehmen im Austausch, bei denen ich auch das Gefühl hatte, sie gucken lieber nicht genauer hin, sondern verlassen sich auf Aussagen oder Zugeständnisse ihrer Lieferant*innen. Auch ich muss im Rahmen meines Blogs Unternehmen vertrauen, dass sie mir die Wahrheit sagen. Sollte ich allerdings selbst irgendwann ein Unternehmen gründen, muss volle Transparenz herrschen, auch wenn das immer für viele Menschen unbequem ist und sich viele vor den Kopf gestoßen fühlen.

Wie integrierst du Nachhaltigkeit in deinen Alltag und in deine Familie? Welche Herausforderungen kommen dabei auf dich zu? 

Ich finde es sehr herausfordernd, mit den Kindern nachhaltig zu leben. Essen wird weggeschmissen, wir steigen öfter mal ins Auto und mit den Stoffwindeln klappt es auch nur so halb. Aber kleine Schritte, wie nur Bio einzukaufen oder Kleidung secondhand zu kaufen, zählen ja zum Glück auch.

Was für eine Welt wünschst du dir für deine Kinder?

Ich hoffe, dass sie die Natur noch so erleben dürfen, wie wir sie kennengelernt haben. Gleichzeitig wünsche ich mir, dass sich Nationen und Religionen aufhören zu bekriegen. Das heißt auch, dass die Erderwärmung nicht weiter ansteigen darf, damit nicht Hunderttausende Menschen ihre Heimat verlassen müssen, weil die Böden zu trocken sind.

Nächster Artikel
Home » UNTERNEHMEN FÜR MENSCH UND UMWELT » Herausforderung Nachhaltigkeit
UNTERNEHMEN FÜR MENSCH UND UMWELT

Das Leben nach dem Wir-Prinzip

Berlin, 29.11.2019: Großbäckerei Mestemacher verleiht Preis „GEMEINSAM LEBEN“ 2019 an „Gewalt gegen Mädchen und Frauen – SOLWODI Deutschland“ – ( v. l.) Maria von Welser, Laudatorin für SOLWODI, Sr. Lea Ackermann, Gründerin und Vorsitzende SOLWODI, Mestemacher- Chefin, Prof. Dr. Ulrike Detmers.

Ein Gespräch mit Unternehmerin und Initiatorin des Mestemacher Preises „GEMEINSAM LEBEN“, Prof. Dr. Ulrike Detmers, über ökologisch sinnvolle sowie vorbildlich offene Lebensmodelle, die das Wir-Gefühl in der Gesellschaft stärken. 

Ihr Unternehmen verleiht seit 2017 bundesweit und jährlich den Sozialpreis „GEMEINSAM LEBEN“. Was ist der Grund dafür?

Wir glauben, dass es gerade in heutigen für die Demokratie unruhigen politischen Zeiten wichtig ist, ein Statement zu setzen. Egozentrik und Doppelmoral schwächen nachhaltigen Wertzuwachs. Das Leben nach dem Wir-Prinzip bewirkt dagegen das Gegenteil. Mit unserem Wettbewerb verfolgen wir das Ziel, dieses Gemeinschaftsgefühl in der Gesellschaft wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Wir möchten offene Lebensmodelle unterstützen, in denen die Menschen füreinander da sind und demokratisch liberal miteinander umgehen.

Welche Lebensmodelle meinen Sie hier?

Das sind beispielsweise Großfamilien, Mehrgenerationenhäuser, Wohngemeinschaften, religiös-liberale Einrichtungen zur Förderung von religiöser Gleichstellung oder Gentlemen’s Clubs, die Frauen als Mitglieder willkommen heißen.

In diesem Jahr haben Sie wieder neue Gewinner prämiert. Können Sie beschreiben, was diese als vorbildliches Beispiel auszeichnet?

Sieger in der Kategorie „Anderer Lifestyle-Modell-Typ“ wurde Solwodi Deutschland. Gegründet wurde der Verein von Schwester Dr. Dr. h. c. mult. Lea Ackermann 1985 nach der Weltfrauenkonferenz in Kenia. Ihr unvergleichlicher Einsatz gegen die Versklavung und Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist für uns ein großes vorbildliches Tun. Sie steht auch für das Prinzip Taten statt Worte.

„Lieber gemeinsam statt einsam“ lautet die Devise der Hofgemeinschaft Heggelbach im baden-württembergischen Herdwangen-Schönach. Der Hof wird seit 30 Jahren gemeinschaftlich bewirtschaftet, heute von sechs Familien, die gemeinsam die Betriebsleitung ausüben. Die Biolandwirtinnen und Biolandwirte dort nehmen teil am Pilotprojekt, gefördert vom Bundesforschungsministerium „Solare Energiesysteme“. Mit dem selbst produzierten Ökostrom betreiben sie ihre Betriebsmittel und viele weitere ökologische Aktivitäten. Für die seit 30 Jahren funktionierende Gemeinschaft und das Betreiben des avantgardistischen Öko-Agrarbetriebs haben wir sie in der Kategorie „Lebensgemeinschaft“ beziehungsweise „Hofgemeinschaft“ ausgezeichnet. 

Einen Preis für „Institutionalisierte Mehrgenerationenhäuser“ hat die altersübergreifende Gemeinschaft „Lebensräume in Balance e.V.“ im Kölner Osten erhalten. Die Mitglieder der Gemeinschaft sind international orientiert, denn sie kommen aus acht Nationen der Weltgemeinschaft. Als gemeinnütziger Verein engagieren sich die Bewohner auch im Stadtteil, geben ihre Erfahrungen an andere Wohnprojekte weiter und wirken in die Gesellschaft hinein.

Und für die Kategorie „Großfamilie“ zeichneten wir die Edeka Kaufleute Schmitz aus Daleiden aus. Die Kaufmannsfamilie ist vorbildlich für ein intaktes 3 Generationenhaus. Ihr Zusammenhalt im täglichen Familien- und Arbeitsleben ist eine Quelle für Kraft und Zufriedenheit. Ungeachtet der hohen Kosten ist Großfamilie Schmitz auch Vorreiter beim Bau energieautarker, energieeffizienter CO2-freier Verbrauchermärkte.

Nächster Artikel