Home » UNTERNEHMEN FÜR MENSCH UND UMWELT » Investieren in eine nachhaltigere Wirtschaft
Sponsored

Menschen machen sich in vielen Bereichen des Lebens Gedanken über eine nachhaltige Lebensweise. Immer stärker rückt nun auch die Kapitalanlage in den Fokus.

Der Trend in Richtung Nachhaltigkeit nimmt Fahrt auf, das zeigt das Beispiel Mobilität: Der Anteil von Elektroautos, die bei Verwendung von Ökostrom einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten können, steigt rasant.1 Dazu passt, dass immer mehr Verbraucher auch mit ihrer Geldanlage einen Beitrag leisten wollen und Fonds oder börsennotierte Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz ETFs) wählen, die Nachhaltigkeitskriterien einhalten. Von Ende März bis Ende September hat sich das verwaltete Vermögen in nachhaltigen Publikumsfonds auf 75 Milliarden Euro fast verdoppelt, meldet der deutsche Fondsverband BVI.

Nachhaltigkeitsregeln im Anlageprozess

Der „Green Deal“ der Europäischen Union oder das Pariser Klimaabkommen haben gezeigt, dass Umweltschutz und eine nachhaltige Wirtschaftsordnung eine umfassende, weltweite Anstrengung erfordern.  Fondsgesellschaften und Vermögensverwalter haben ihre Kompetenzen ausgebaut, um Anlegern effektive nachhaltige Kapitalanlagen zu bieten. Die DWS zum Beispiel, einer der größten Vermögensverwalter der Welt, hat Nachhaltigkeitsregeln im gesamten Anlageprozess integriert. Jedes Mal, wenn eine Aktie oder eine Anleihe untersucht wird, spielt auch eine Rolle, ob das betreffende Unternehmen Umweltschutz ernst nimmt, soziale Kriterien wie Arbeitnehmerrechte beachtet und eine verantwortungsvolle Unternehmensführung umsetzt. Für diese zentralen Nachhaltigkeitskriterien hat sich in der Finanzbranche das Kürzel ESG für die englischen Begriffe „Environment, Social, Governance“ in der Finanzwelt etabliert. 

Internationale ESG-Initiativen 

Um die entsprechenden Informationen zu erhalten, arbeitet die DWS mit den weltweit führenden Research-Häusern für Nachhaltigkeitsdaten zusammen. International hat sich die DWS mit anderen Asset-Managern in ESG-Initiativen wie der Institutional Investors Group on Climate Change (IIGCC) zusammengeschlossen. Die DWS nutzt zudem die Stimmrechte der Aktien, die in aktiv gemanagten Fonds und ETFs verwaltet werden, um entsprechende Aktionärsanträge zu relevanten Umwelt- und Sozialthemen zu unterstützen.

Mehr Umweltschutz dank Xtrackers-ESG-ETFs

Besonders auffällig ist der Trend zur ESG-Anlage bei ETFs, also börsengehandelten Indexfonds. Bei den Xtrackers-ETFs der DWS zum Beispiel hat sich das verwaltete Vermögen in nachhaltig ausgerichteten ETFs in nur einem Jahr von unter einer auf aktuell über vier Milliarden Euro gesteigert. Nachhaltige ETFs sind beliebt, weil sich die Ergebnisse einer ESG-Analyse sehr gut in die Konstruktion eines Index einbauen lassen, der von einem ETF abgebildet wird. Bei einem ESG-Index kommen zu der traditionellen Berechnung eines Aktienindex wie beim deutschen Aktienbarometer DAX weitere Regeln hinzu. Typischerweise werden im ersten Schritt Unternehmen ausgeschlossen, die in kontroversen Branchen tätig sind. Zusätzlich fließen Kriterien ein wie der Umgang mit Arbeitnehmerrechten oder ein schonender Umgang mit Ressourcen. Bei den Xtrackers-ESG-ETFs sind die Indizes zusätzlich darauf ausgerichtet, dass die investierten Unternehmen den Ausstoß klimaschädlicher Gase begrenzen. So leisten Anleger einen wirksamen Beitrag zum Umweltschutz. 

Umweltgerechte Vermögensverwaltung

Simon Klein

Leiter Vertrieb Passive Anlage, DWS

Bei den ESG-Kriterien („Environmental Social Governance“) geht es um eine umweltgerechte, soziale und gute Unternehmensführung. Wie lassen sich diese Ziele auch bei der Vermögensverwaltung beachten?

Wir haben gemeinsam mit Indexanbietern Kriterien für Indizes festlegt, die Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Es werden Unternehmen ausgeschlossen, die in kontrovers eingeschätzten Sektoren tätig sind, dafür besonders nachhaltige Titel bevorzugt. Xtrackers-ETFs, also börsennotierte Indexfonds, auf Basis dieser ESG-Indizes legen somit einen Schwerpunkt auf Umweltschutz, Soziales und gute Unternehmensführung.

Welche Vorteile hat Ihre ESG-Strategie bei Indexfonds?

Beteiligungen an nachhaltigen Unternehmen sind ökonomisch sinnvoll. Die Wertentwicklung der ESG-Indizes in unseren Xtrackers-ETFs war 2020 deutlich besser als der breite Vergleichsmarkt. Zudem unterstützen Anleger auf diesem Wege den Klimaschutz, da die Unternehmen in unseren ESG-ETFs weniger klimaschädliche Emissionen aufweisen.

Sie gehen als DWS mit gutem Beispiel voran und haben auch bei Ihnen ein eigenes Advisory Board eingerichtet, das bei Ihrer ESG-Strategie berät. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Wir definieren Nachhaltigkeit als Kernbestandteil unseres Unternehmens. Gemeinsam mit renommierten Experten aus Wissenschaft, Unternehmen und Organisationen wie UN Global Compact möchten wir unsere ganzheitliche ESG-Strategie weiter vorantreiben und eine führende Rolle einnehmen.

1) https://www.vda.de/de/presse/Pressemeldungen/201110-Deutscher-Elektro-Pkw-Markt-vervierfacht-sich-im-Oktober-auf-neuen-Rekord.html

Nächster Artikel
Home » UNTERNEHMEN FÜR MENSCH UND UMWELT » Investieren in eine nachhaltigere Wirtschaft
UNTERNEHMEN FÜR MENSCH UND UMWELT

Wer Nico Rosberg nur aus dem Motorsport kennt, wird nun etwas verwundert sein. Nach seinem Karriereende als Formel-1-Fahrer gründete er unter anderem ein Festival, mit dem er sich nun für mehr Nachhaltigkeit einsetzt. Im Interview spricht der Unternehmer und Investor über sein nachhaltiges Engagement im Unternehmertum und Alltag.

Als ehemaliger Formel-1-Rennfahrer engagierst du dich nun seit einigen Jahren für mehr Umweltfreundlichkeit und bist Mitgründer des GREENTECH FESTIVALS, bei dem grüne Technologien und ein zukunftsfähiger Lebensstil im Mittelpunkt stehen. Doch wie passt das alles zusammen?

Sehr gut. Mal unabhängig davon, dass jeder Mensch nicht nur eine Sache im Leben machen muss und ich noch sehr jung bin, ist es doch wichtig, sich zu entwickeln. Und für mich war der Wunsch nach einer sinnstiftenden Tätigkeit nach dem Ausstieg aus der Formel 1 zentral. Ich habe gesehen, dass gerade in meinem Umfeld – also im Bereich der Mobilität – das meiste Potenzial steckt, um positive Veränderung zu bewirken. Und ich fand das unglaublich spannend, was sich da alles tut bei den nachhaltigen Technologien.

Respekt für die Natur und die Mitmenschen ist mir persönlich ganz wichtig und ich fände es toll, wenn ich damit andere Menschen inspiriere.

Manch einer kennt das GREENTECH FESTIVAL noch nicht, was genau kann man sich darunter vorstellen und welche Ziele verfolgst du damit?

Wir verstehen uns als globale Plattform für grüne Technologien und einen nachhaltigen Lebensstil. Das mehrtägige Event, mit dem wir letztes Jahr gestartet sind, ist sozusagen der Dreh- und Angelpunkt des Ganzen, aber es geht noch weiter. Das Festival an sich ist eine bunte Mischung aus ganz vielen Elementen: Wir haben eine Ausstellung mit grünen Technologien, Dienstleistungen und Produkten, eine Konferenz zum Thema Nachhaltigkeit, Musik, Kunstausstellungen und die Verleihung der GREEN AWARDS – alles CO2- neutral. Für dieses Jahr haben wir außerdem virtuelle Inhalte geplant – sozusagen als Verlängerung von dem, was vor Ort passiert. Es geht darum, Unternehmer und Konsumenten aus aller Welt zusammen zubringen und sie für neue Ideen und für einen ressourcenschonenden Lifestyle zu begeistern. Nur gemeinsam können wir wirklich was bewegen. Viel zu lange waren Nachhaltigkeit und Umweltschutz Nischenthemen, aber die Zeiten ändern sich und wir wollen mit dem Festival dazu beitragen, dass diese Entwicklung weiter angekurbelt wird, indem wir Lösungen und gute Alternativen zeigen und greifbar machen.


Gab es einen bestimmten Moment in deinem Leben oder einen Auslöser, wie es zu deinem Wandel kam?

Ich habe mich bereits während der Formel-1-Zeit intensiv mit Psychologie beschäftigt und dabei herausgefunden, dass ein Leben, das man anderen – der Gesellschaft, den Mitmenschen, der Umwelt – widmet, auch für einen selbst am besten ist. Ich habe dann bei Daimler exklusiv sehen dürfen, wie die Zukunft aussieht, welche Technologien entwickelt werden, und das war dann so ein Aha-Moment. Natürlich hat auch die Geburt meiner Tochter eine große Rolle gespielt. Als Vater fragt man sich dann natürlich umso mehr, welche Welt wir den Kindern hinterlassen und ich möchte etwas tun, auf das meine Kinder später stolz sind.

Welche Erfahrungen aus deiner Zeit als Formel-1-Rennfahrer kannst du heute als Unternehmer nutzen? 

Als Spitzensportler lernt man, immer das Optimum aus sich herauszuholen und sich immer weiter zu verbessern. Das ist auch heute noch mein Anspruch. Und speziell an der Formel 1 ist natürlich die Detailversessenheit. Ich habe in der Weltmeister-Saison akribisch und fast besessen alles analysiert, was meine Performance steigern könnte. Das ging soweit, dass ich sogar den Lack von meinem Helm abgekratzt habe, weil das 80 Gramm gespart hat. Auch mit Niederlagen kann man natürlich als Sportler besser umgehen und lernt, wie man sich da rauskämpft. Meine größten Erfolge wurden oft aus den tiefsten Krisen geboren. Das ist eine sehr hilfreiche Einstellung als Unternehmer, gerade jetzt, in Zeiten von Corona.

Erzähl uns doch bitte etwas genauer über dein unternehmerisches Engagement in Bezug auf das Thema Nachhaltigkeit. Und welche Tipps kannst du anderen Unternehmern an die Hand geben, um selbst nachhaltiger zu wirtschaften?

Viele meiner Investitionen und Projekte haben mit Technologien zu tun, die dazu beitragen, unsere Zukunft nachhaltiger zu gestalten. Ich bin in über 20 Startups investiert, darunter viele aus dem Bereich Mobilität – Flugtaxis, E-Scooter, Ladesäulen, Sharing-Angebote etc. Aus dem Wunsch heraus diese Technologien auf eine gemeinsame Plattform zu bringen, habe ich 2019 geimeinsam mit Marco Voigt und Sven Krüger das GREENTECH FESTIVAL gegründet. Damit möchte ich zeigen, dass ein nachhaltiger Lebensstil cool ist. Allgemein lege ich viel Wert darauf, dass mein Geld und meine Energien in Projekte gehen, die einen Nutzen haben. Einen Sinn. Entweder für die Umwelt, die Gesellschaft, oder idealerweise für beides. Ich denke, das ist auch ein ganz wichtiger Punkt. Der Purpose hinter dem Unternehmen. Mitarbeiter ziehen besser mit, wenn sie das Gefühl haben, etwas Sinnvolles zu tun. Leute kaufen lieber Produkte, hinter denen sie stehen können. Und wenn man neben dem wirtschaftlichen Aspekt auch Werten Raum gibt, dann ist man langfristig erfolgreicher.

Hat sich auch dein persönlicher Alltag verändert? Was tust du im täglichen Leben dafür, um nachhaltig zu leben? 

Klar hat sich mein Alltag verändert, alleine, weil ich nicht mehr so viel reise wie zu Formel-1-Zeiten. Ich verbringe sehr viel mehr Zeit mit meiner Familie, das war mir persönlich ein wichtiges Anliegen. Als Familie achten wir auch gemeinsam sehr darauf, nachhaltig zu sein. Zum Beispiel kaufen wir kein Plastik, essen selten Fleisch und in Monaco benutzen wir ein elektrisches Car Sharing. Dieses Jahr habe ich mir anlässlich des Earth Days vorgenommen, meinen CO2-Verbrauch drastisch zu reduzieren, nicht nur persönlich, sondern auch bei meiner Firma. Ich fände es toll, wenn es mir gelingt, sogar „carbon positive“ zu werden, also mehr CO2 zu kompensieren als ich verursache.

Involvierst du auch schon deine Kinder?

Ja, auf jeden Fall. Meine ältere Tochter ist erst vier, aber sie ist schon voll dabei. Im Kindergarten hat sie gelernt, dass Plastik schlecht für die Umwelt ist und Schildkröten tötet, deshalb muss ich jetzt immer mit ihr am Strand und Straßenrand Plastik aufheben. Wir haben in den letzten Wochen einen schönen Gemüsegarten zusammen angelegt, das macht den Kindern auch sehr viel Spaß. Ich fände es toll, wenn ich meine Töchter inspirieren kann, damit sie ihr Leben auch so ausrichten. 


Was würdest du anderen Menschen raten, um mehr für die Umwelt zu tun?

Ich bin nicht Greta Thunberg und auch nicht der Öko-Papst. Deshalb würde ich mir nicht anmaßen, anderen irgendwelche Ratschläge zu erteilen, wie sie ihr Leben leben sollen. Jeder muss für sich herausfinden, was ihn bewegt, was ihm wichtig ist, wie er durch sein Handeln mehr Glück und Zufriedenheit findet. Respekt für die Natur und die Mitmenschen ist mir persönlich ganz wichtig und ich fände es toll, wenn ich damit andere Menschen inspiriere. 

Sie möchten mehr erfahren?

Weitere Informationen finden Sie unter www.greentechfestival.com und auf Instagram @greentech_festival @nicorosberg

Nächster Artikel