Home » News » Kaufland bietet als erster Händler bundesweit Schweinefleisch aus Außenklima-Haltung an
Anzeige
SPONSORED

Kaufland bietet als erster Händler bundesweit Schweinefleisch aus Außenklima-Haltung an

Foto: Kaufland
Sponsored by
Foto: Kaufland
Sponsored by

Kaufland gehörte zu den ersten Lebensmittelhändlern, die im Mai 2018 die Tierhaltungsform auf dem Produkt transparent machten. Heute geht das Unternehmen einen logischen Schritt weiter und führt deutschlandweit in allen Filialen Schweinefleisch aus Haltungsform 3 „Außenklima“ ein. K-Favourites Schweine-Hackfleisch, Schweineschnitzel, Schweinerücken und Schweinebauch sind damit bundesweit regulär in Selbstbedienung erhältlich. Zusätzlich erfolgt die Fütterung der Tiere gentechnikfrei.

Anzeige


Haltungsform 3 „Außenklima“

Schweine, die in Haltungsform 3 „Außenklima“ gehalten werden, haben 40 Prozent mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben. Sie haben Zugang zu Außenklima, und ihnen steht zusätzliches Stroh sowie weitere organische Beschäftigungsmaterialien zur Verfügung. An den Kaufland Frischetheken wird mit dem Schweinefleisch der Marke „Wertschätze“ bereits ausschließlich Fleisch aus Haltungsstufe 3 angeboten.

„Viele unserer Kunden genießen gerne ein schönes Stück Fleisch, möchten dabei aber sicher sein, dass es aus tierwohlgerechter Haltung stammt“, so Stefan Rauschen, Geschäftsführer Einkauf Frische.

Kaufland: Machen macht den Unterschied

Kaufland übernimmt Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt. In den Zielen und Prozessen von Kaufland ist das Engagement im Bereich Nachhaltigkeit (CSR) tief verankert. So achtet das Unternehmen besonders auf die nachhaltige Gestaltung des Sortiments. Dabei macht es sich für ökologische und regionale Landwirtschaft stark. Kaufland setzt sich für verantwortungsvolle und artgerechtere Produktions- und Haltungsbedingungen sowie den Erhalt natürlicher Lebensräume ein. Das umfangreiche Sortiment bietet den Kunden eine große Auswahl an umweltfreundlichen und fair
gehandelten Produkten.

Kaufland:  Zahlen & Fakten

Kaufland betreibt bundesweit rund 670 Filialen und beschäftigt rund 74.000 Mitarbeiter. Mit durchschnittlich 30.000 Artikeln bietet das Unternehmen ein großes Sortiment an Lebensmitteln und alles für den täglichen Bedarf. Dabei liegt der Fokus auf den Frischeabteilungen Obst und Gemüse, Molkereiprodukten sowie Fleisch, Wurst, Käse und Fisch.

Mehr Transparenz beim Fleischeinkauf

Kaufland verbessert die Transparenz und Einheitlichkeit für Frischfleisch und hat von der Initiative Tierwohl die Haltungskennzeichnung „Haltungsform“ eingeführt. 

Das heißt, auf den Verpackungen von Schweine-, Rind-, Puten- und Hähnchenfrischfleisch wird ein gut sichtbarer Hinweis über die Tierhaltung angebracht: In einem 4-Stufen- System zeigt Kaufland auf, unter welchen Bedingungen das jeweilige Tier gehalten wurde:

• Stufe 1 „Stallhaltung“: Entspricht den gesetzlichen Bestimmungen.
• Stufe 2 „Stallhaltung Plus“: Gewährt Tieren mehr Platz als Stufe 1 sowie Beschäftigungsmaterial; das gekennzeichnete Fleisch stammt nachweislich aus Betrieben, die diese Zusatzkriterien erfüllen.
• Stufe 3 „Außenklima“: Gewährt Tieren zusätzlich mehr Platz als Stufe 2, Tiere werden gentechnikfrei gefüttert und haben Zugang zu Außenklimabereichen.
• Stufe 4 „Premium“: Entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Bio-Fleisch nach EU-Öko-Verordnung.

Kaufland fordert stärkere Verpflichtung zu mehr Tierwohl

Die Fleischkennzeichnung ist für Kaufland ein weiterer Schritt für mehr Tierwohl. Langfristig soll die Stufe 2 „Stallhaltung Plus“ als Kaufland-Mindeststandard etabliert werden. Stefan Rauschen: „Mit der Kennzeichnung allein heben wir den Tierwohlstandard nicht an. Wir können aber durch mehr Transparenz die Kunden in die Lage versetzen, durch ihre Nachfrage über Haltungsbedingungen mitzuentscheiden.“ 

Next article