Home » HUND UND KATZE » Jetzt stehen Tiere auf dem Stundenplan!
Sponsored

Liebe fürs Leben – kostenloser Tierschutzunterricht für Schulkinder.

Die Kleinen zu großen Experten in Sachen Tierschutz machen – das ist das Ziel von Dr. Katja Lehmann. Die Tierärztin arbeitet seit 2012 für das Projekt „Liebe fürs Leben – Tierschutzunterricht für Schulkinder“, eine Initiative vom Tiernahrungshersteller PURINA zusammen mit dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

„Ein Hund wäre toll!“ – „Ja, genau, zum Spielen!“ – „Ich könnte mit ihm Gassi gehen!“ – „Ach was, das macht Mama!“ Die Schüler der 2a einer Hamburger Grundschule rufen aufgeregt durcheinander. Jeder möchte erzählen, wie es mit einem vierbeinigen Freund zu Hause ist oder sein sollte. Denn heute stehen Tiere auf dem Stundenplan. „Kinder haben von Natur aus ein großes Interesse an Tieren“, weiß Katja Lehmann. „Für viele ist ein kleiner Spielgefährte der größte Herzenswunsch. Kinder und Tiere, das ist eine unendliche Freundschaft. Es ist toll zu sehen, wie wissbegierig die Kids sind und mit welcher Begeisterung sie das Thema aufnehmen“, berichtet die Tierärztin. „So können wir sie ganz spielerisch dafür sensibilisieren, dass es ein riesiges Glück sein kann, mit Tieren zu leben, dass aber auch der Mensch eine große Verantwortung gegenüber seinem kleinen Kameraden übernimmt.“

Kinder von heute sind die Tierfreunde von morgen

Ihr wichtigstes Anliegen ist, den Nachwuchs für die Achtung und den Schutz von Hund, Katz und Co. empfindsam zu machen. „Wir möchten den Kindern möglichst frühzeitig vermitteln, dass Tiere genau wie wir natürliche Bedürfnisse haben. Diese sollte man kennen und berücksichtigen, damit sie sich wohlfühlen.“

Ganz weit oben auf der Wunschliste vieler Kinder steht ein eigener Hund. Mit mehr als neun Millionen liegen die Vierbeiner auf Platz zwei der beliebtesten Haustiere in Deutschland. „Unser Hund geht in die Hundeschule“, erzählt die siebenjährige Ella. „Wenn ich nach Hause komme, ist Bosse immer ganz aufgeregt und wedelt wie wild mit dem Schwanz“, berichtet ihre Klassenkameradin Julia. Katja Lehmann freut sich über das Wissen der Kleinen. „Aber wie bei allen Haustieren gilt: Bevor man einen Hund zu sich nimmt, sollte man sich genau informieren.“ Mit Hilfe von Keks, einem wuscheligen Stoffhund, erklärt sie den Kindern anschaulich, welche Ansprüche so ein Vierbeiner stellt, wie man sich einem fremden Hund nähert und wie seine Körpersprache aussieht. Ein Junge erzählt: „Manchmal versucht unser Hund, an mir hochzuspringen.“  Gemeinsam mit der Tierschutzlehrerin erarbeiten die Kinder, was dieses Verhalten bedeuten kann und wie man richtig reagiert. „Je mehr man über seinen neuen tierischen Mitbewohner im Vorfeld weiß, desto besser stehen die Chancen, dass zwischen Mensch und Tier wirklich eine Freundschaft fürs Leben entsteht“, hält Katja Lehmann fest. Der Höhepunkt des Unterrichts kommt ganz zum Schluss: Am Ende der Stunde können alle Kinder stolz ihr eigenes Tierfreundediplom in Empfang nehmen. So macht Schule einfach tierisch Spaß.

PURINA und der Bundesverband Praktizierender Tierärzte betreiben das Projekt bereits seit 2013 gemeinsam. „Wir möchten Schulkinder spielerisch dafür sensibilisieren, welche Bedürfnisse unterschiedliche Haustiere haben und was es bedeutet, einen Hund oder eine Katze bei sich aufzunehmen“, betont Cathrin Koch von PURINA. „Zu diesem Zweck bieten wir bundesweit kostenlosen Tierschutzunterricht an Grundschulen an.“ Durchgeführt wird der Unterricht von den Tierschutzlehrern des Projekts sowie ehrenamtlich tätigen Tierärzten des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte. Die Basis für die Schulstunden bilden liebevoll gestaltete Arbeitsmaterialien, die mit kindgerechten Illustrationen, kleinen
Forscheraufträgen, einem Wissensquiz sowie den wichtigsten Tierfreunderegeln die Neugier und Lernfreude der Kinder anregen sollen. Prominente Schirmherrin der Initiative ist Nina Ruge.

Nächster Artikel