Als Angelika Jürgens ein Schwarm Bienen zuflog und sich anschickte, unter ihrer Eingangstreppe Quartier zu nehmen, bat sie sofort ihre Mutter um Hilfe. Rosemarie hatte einige Jahre zuvor die Bienenvölker ihres verstorbenen Vaters übernommen und war längst selbst zur begeisterten Imkerin geworden. Noch bevor die Tierchen umgesiedelt waren, hatte es auch Angelika gepackt – stundenlang beobachtete sie zusammen mit ihrem Freund das Treiben im Stock. Gemeinsam betreiben die beiden Frauen seitdem nebenberuflich eine eigene Imkerei am Bodensee, in der sie Honig nach den Prinzipien der wesensgemäßen Bienenhaltung produzieren. Und seit 2017 auch das Start-up little bee fresh.

Bienenwachstücher als plastikfreie Alternative zu Alufolie & Co.  

Den Grundstein dafür legte ein weiterer Zufall, ein Tagebuch, das Angelika beim Renovieren ihres Hauses auf dem Dachboden fand. Die frühere Bewohnerin, Tante Ida, ebenfalls Imkerin, hatte darin nicht nur Kochrezepte und Gartentipps notiert, sondern auch ein Rezept für die Herstellung von Bienenwachstüchern. In Bienenwachs und Öl getränkter Leinen- oder Baumwollstoff, der Lebensmittel länger frisch hält.

Rosemarie war von der Idee genauso begeistert wie ihre Tochter: „Seit wir eine Dokumentation über Mikroplastik im Bodensee gesehen hatten, versuchten wir Plastik konsequent aus unserem Alltag zu verbannen.“ Jetzt hatten sie eine Alternative zu Alufolie & Co. gefunden, die durch die natürlichen Rohstoffe luftdurchlässig, antibakteriell und kompostierbar ist.

Decke Schüsseln und Schalen ab - Durch die Wärme deiner Hände wird das Bienenwachstuch flexibel und haftet an glatten Oberflächen und an sich selbst.

Ein herausfordernder Start

Ein ganzes Jahr tüftelten sie an der perfekten Wachsmischung, ließen Freunde testen und verkauften die Tücher zusammen mit ihrem Honig auf Wochenmärkten vor Ort. Parallel entwarf Angelika, die hauptberuflich Grafikerin ist, die Designs. Als die Nachfrage immer größer wurde, war little bee fresh geboren. „Es war uns wichtig, nicht nur ein nachhaltiges Produkt auf den Markt zu bringen, sondern dessen gesamten Lebenszyklus nachhaltig zu gestalten.

Bio-zertifizierte und möglichst regionale Lieferanten für unsere Rohstoffe zu finden, stellte uns anfangs vor die größten Herausforderungen“, erinnert sich Angelika an die Gründungsphase. Die Mühe wurde belohnt, die Kunden wissen diese Konsequenz bis heute zu schätzen. Bald gab es die Bienenwachstücher nicht nur in immer mehr Läden, sondern auch im eigenen Online-Shop.

Einsatz für die Bienen

Nachhaltigkeit wird bei Angelika und Rosemarie weiterhin groß geschrieben, privat, aber auch im Geschäftsalltag. Beispiele dafür sind die umweltfreundlichen Verpackungen, eine soziale Personalpolitik und die ökologische Investition von Unternehmensgewinnen. Im vergangenen Jahr spendeten sie über mehrere Monate pro verkauftem Bienenwachstuch einen Quadratmeter Blumenwiese für das Projekt „BienenBlütenReich“ – und ermöglichten damit die Anlage von einem Hektar Blühfläche als Nahrungsangebot für Insekten.

Das ist Teil der Unternehmensphilosophie von little bee fresh. Denn die enge Verbindung zu den Bienen liegt den beiden Frauen nicht nur im Blut. Sie wollen mit ihren Produkten und ihrem Einsatz auch einen Beitrag zu einer lebenswerteren Welt leisten. Wer Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie nutzt, hat schon einen ersten Schritt getan. Und der ist ja bekanntlich der schwierigste.  

Information

Erfahren Sie mehr auf little-bee-fresh.de.