Mit Maßnahmen zur Steigerung der Ressourceneffizienz können Unternehmen ihren Material- und Energieverbrauch erheblich senken.

„Ressourceneffizientes Handeln muss ein wichtiger Teil der Unternehmensstrategie sein“, sagt Dr. Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur NRW, Duisburg. „Wenn zum Beispiel betriebsinterne Stoffkreisläufe geschlossen und so Material-, Wasser- und Energiekosten gesenkt werden, hat dies positive Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg und die Umwelt.“

Viele Bundesländer fördern deshalb Beratungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen zur Ressourceneffizienz in der Produktion. Nordrhein-Westfalen nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein.

Bereits 1998 rief das NRW-Umweltministerium mit der Effizienz-Agentur NRW ein Kompetenzzentrum zum Thema Ressourceneffizienz ins Leben.

Die Verbesserung der Effizienz zahlt sich für die Wirtschaft aus: „Unsere Erfahrung aus 1.600 Projekten zeigt, dass Betriebe durchschnittlich 60.000 Euro im Jahr durch Ressourceneffizienz-Maßnahmen einsparen können“, so Dr. Jahns.

Auch bei der Umsetzung der Maßnahmen können Unternehmen auf Förderprogramme von Bund und Ländern zurückgreifen.

Erfahren Sie mehr unter: http://www.ressourceneffizienz.de