Vieles davon landet im Wasser, besser gesagt im Abwasser. Durch die zunehmende Urbanisierung und Ressourcenknappheit wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst mit Abwasser umzugehen und effiziente und vor allem nachhaltige Abwasserlösungen und -konzepte zu finden. Dabei ist „Nutzung von Biomasse" nur eines unter vielen neuen Worten in der Abwasserwirtschaft. 

Wasser mehrmals verwenden und Geld sparen

Moderne Anlagen und Systemlösungen können bereits an der Abwasserquelle im Haushalt oder im Unternehmen das Abwasser effizienter nutzen. So kann Grauwasser, welches beispielsweise beim Duschen, Baden, Spülen, Händewaschen anfällt und in gesonderten Behältnissen gesammelt wird, innerhalb des betreffenden Haushaltes ein weiteres Mal verwendet werden.

Denn dieses benutzte Wasser ist hervorragend als Spülwasser für die Toilette geeignet. Wer auf diese Weise die Umwelt schont, spart bares Geld. Zudem bietet es sich geradezu an, Regenwasser für die Gartenbewässerung oder als Waschwasser zu verwenden. Der unbedachte Umgang mit Abwasser, die Abwasserverschwendung, wird somit auch zur Geldverschwendung. 

Aus Abwasser wird Trinkwasser

Nachdem man das Wasser effizient genutzt hat, kommt es in Kläranlagen, wo es durch eines von zahlreichen Abwasserreinigungsverfahren geklärt wird. Eine Möglichkeit ist die Entsäuerung von Abwasser. Dies ist ein sehr effektives und häufig angewendetes physikalisches Verfahren.

Überhaupt ist diese Form der Abwasseraufbereitung sehr einfach und unkompliziert: Durch den in das Abwasserbecken eingeführten Keramikkörper leitet man Luft ins Wasser, wodurch die Flüssigkeit einerseits entsäuert und andererseits gleichzeitig auch eine Erhöhung des pH-Wertes erzielt wird. Dieses moderne Verfahren entspricht natürlich voll und ganz den aktuellen Anforderungen der Trinkwasserverordnung und gilt darüber hinaus als sehr kostengünstig.

Ein weiterer, entscheidender Vorteil: Durch diese Methode kann das Wasser als „naturbelassen“ zum Verbraucher zurückgeführt werden.

Abwasser erzeugt Energie

Doch Abwasser kann noch viel mehr, nämlich Energie erzeugen. Denn der bei der Abwasserreinigung durch den Zuwachs der Organismen entstandene Klärschlamm wird in Faulbehältern durch anaerobe Mikroorganismen teilweise in methanhaltiges Faulgas überführt, das zur Stromerzeugung beispielsweise in Blockheizkraftwerken eingesetzt wird.

Auch das thermische Energiepotenzial von Abwasser kann mittels Wärmepumpe zu Heizzwecken auf Kläranlagen eingesetzt werden. Das Wärmeangebot des Abwassers ist sogar so groß, dass auch in der Nähe liegende große Wärmeabnehmer wie Schulen versorgt werden könnten. Im Ablauf der Kläranlagen können bei ausreichender Absturzhöhe Wasserräder zur Stromerzeugung eingesetzt werden.