Gefragt sind hierbei nicht nur Politik und Wirtschaft, sondern auch die Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Umweltbotschafterinnen und Umweltbotschafter des Blauen Engel machen es vor: Jede und jeder Einzelne kann den Klimaschutz ganz einfach in den Alltag integrieren.

Um den Klimawandel zu verlangsamen, hat die Bundesregierung ambitionierte Klimaschutzziele beschlossen: Bis zum Jahr 2020 will sie die Treibhausgasemissionen in Deutschland – im Vergleich zu 1990 – um mindestens 40 Prozent senken. Ein Zwischenschritt, um diese dann bis 2050 fast vollständig um 80 bis 95 Prozent zu verringern. Doch nicht nur in der Politik, auch in der Bevölkerung gewinnt das Bewusstsein für Klimaschutz an Relevanz, wie die Umweltbewusstseinsstudie von 2014 belegt.

Gut für mich. Gut für die Umwelt.

Auch Schauspielerin Hannelore Elsner schätzt die Verlässlichkeit und engagiert sich daher bereits seit 2014 als Umweltbotschafterin: „Ich möchte, dass Menschen genauer hinschauen.

Wer bei Papier beispielsweise auf den Blauen Engel setzt, schützt die Wälder.

Die Probleme sind ebenso vor unserer Nase wie deren Lösungen. Es liegt aber an uns, nicht die Augen davor zu verschließen, weil es uns vermeintlich nichts angeht und weit weg ist. Mit dem Blauen Engel an unserer Seite wissen wir auch, wie wir das am besten umsetzen.“

Ressourcen schützen

Wer bei Papier beispielsweise auf den Blauen Engel setzt, schützt die Wälder – und trägt so aktiv zum Klimaschutz bei. Denn diese sind als riesige Kohlenstoffspeicher für das Weltklima von großer Bedeutung. Sterben die Wälder, so wird nicht nur der von ihnen gespeicherte Kohlenstoff freigesetzt, sondern es geht zugleich die kühlende Funktion der Bäume durch Verdunstung verloren.

Für Papier mit dem Umweltzeichen werden keine Bäume gefällt, da es zu 100 Prozent aus Altpapier besteht. Außerdem werden bei der Herstellung rund 60 Prozent weniger Energie und 70 Prozent weniger Wasser verbraucht als bei der Herstellung von Frischfaserpapier.

Nicht ohne Grund stammt schließlich der Begriff der „Nachhaltigkeit“ ursprünglich aus der Forstwirtschaft, wie Elsner erklärt: „Er bedeutet, dass nicht mehr der Natur entnommen wird, als dort wieder nachwachsen kann.“ Für sie ist klar: „Dieser ganzheitliche Ansatz muss in alle Lebensbereiche getragen werden.“ Eben ganz nach dem Motto: „Gut für mich. Gut für die Umwelt.“

Information

Seit mehr als 35 Jahren ist der Blaue Engel ein verlässlicher Kompass für umweltfreundliche Produkte.

Seine mehr als 12.000 ausgezeichneten Produkte und Dienstleistungen schützen Klima, Wasser und Ressourcen und helfen, den Planeten auch in Zukunft zu erhalten.

Mehr Informationen finden Sie unter blauer-engel.de