Wie stellst du dir eine lebenswerte Zukunft für uns alle vor, wie wollen wir leben?

Ich möchte in Zukunft auf einem Planeten leben, auf dem die Menschen zusammenhalten, Hoffnung in sich tragen und auf die Straßen gehen, um ihre Stimme zu erheben. Lebenswert bedeutet für mich Gesundheit. Nicht nur in Bezug auf uns Menschen. Auch unsere Natur und die Tierwelt müssen gesund sein, damit wir alle noch möglichst lange etwas von unserer Erde haben.

Du betreibst seit mehreren Jahren deinen eigenen Blog wobei du deinen Fokus u.a. auf nachhaltige Themen legst. Wie kam es dazu?

Vor zwei Jahren war ich mit meinem damaligen Freund auf Malta. Wir besuchten eine wunderschöne Bucht. Ich wollte unbedingt ein typisches Blogger- Unterwasserfoto haben. Als mein Freund von mir die Fotos machte, bemerkten wir, dass es relativ schwierig war, ein Foto ohne irgendwelchen Plastikmüll um mich herum zu machen. Im ersten Moment ärgerte ich mich darüber und überlegte, wie ich den Müll vom Foto verschwinden lassen könnte. Im Zweiten Moment ärgerte ich mich über meine Oberflächlichkeit und darüber, dass mein erster Gedanke nicht war: Wie kommt der Müll eigentlich hier hin und was kann ich dagegen tun? - seitdem beschäftige ich mich immer mehr damit, wie wir nachhaltiger leben und handeln können.

Nachhaltigkeit ist ein sehr umfassendes Wort und betrifft viele Bereiche unseres Lebens. Wo legst du deine Schwerpunkte, wenn es um das nachhaltige Handeln geht?

Ich wollte mir keinen Schwerpunkt legen, sondern einfach damit anfangen, dazuzulernen. Man kann in so ziemlich allen Bereichen nachhaltiger handeln. Man sollte erstmal auf Entdeckungsreise gehen und sich informieren. Und danach für sich entscheiden, was sich gut anfühlt und womit man ohne Probleme weitermachen kann.

Es ist sehr löblich, wenn man sich im öffentlichen Raum für den Umweltschutz einsetzt und beispielsweise Umweltverbände in ihrer Arbeit unterstützt. Doch der Einsatz für unsere Umwelt beginnt bereits zu Hause. Du zeigst auf deinem Blog z.B. Möglichkeiten auf wie man weniger Plastikmüll produziert (bspw. selbstgemachte Haushaltsreiniger etc.) und wie man minimalistischer lebt. Die Maßnahmen klingen zunächst so, als müsse man sich in alten, bequemen Gewohnheiten stark einschränken. Wie siehst du das?

Nein, es gibt Dinge, die wirklich super einfach umzusetzen sind. Natürlich denkt jeder Mensch anders darüber. Aber nehmen wir mal das Beispiel einer konventionellen Flüssigseife aus der Plastiktube. Muss man sich wirklich einschränken, wenn man sie das nächste Mal im Regal stehen lässt und lieber auf eine feste Naturseife zurückgreift? Ich glaube nicht.. Und genau solche Gedanken und Handlungen sind erste Schritte. Und wenn jeder Mensch auf dieser Erde einen ersten Schritt geht, dann kann daraus etwas ganz Großes entstehen.

Fällt es dir leicht Nachhaltigkeit in deinen Alltag zu integrieren? (Musstest du dich dafür stark einschränken?)

In manchen Punkten fällt es mir nicht schwer. In anderen hingegen total. Ich werde wohl nie ganz das Fliegen sein lassen. Ich habe Freunde und Verwandte am anderen Ende der Welt und ich bin ab und an für Organisationen auf anderen Kontinenten unterwegs, um meine Follower auf Missstände aufmerksam zu machen und darüber zu berichten. Trotzdem bin ich mir bewusst, dass Fliegen einfach sehr umweltschädlich ist. Bin ich jetzt ein Egoist? Irgendwie schon… ein ganz schwieriges und emotionales Thema.

Worauf achtest du zu Liebe unseres Planeten besonders?

Darauf, dass ich in meinem Umfeld nicht mit dem erhobenen Zeigefinger rumlaufe, sondern das Thema für meine Mitmenschen attraktiv gestalte, so dass sie sich bestenfalls damit auseinandersetzen.

Du beschreibst auf deinem Blog, dass das Fliegen die ökologisch ungesündeste Methode der Fortbewegung ist. Trotzdem lässt es sich bei längeren Strecken oftmals nicht vermeiden. Wie gehst du damit um? Wie reist du? (Was sind die Alternativen?)

Zum Fliegen habe ich ja weiter oben schon etwas geschrieben. Ich fahre innerhalb Deutschlands zu meinen Terminen NUR mit der Bahn. Ich nutze Öffentliche Verkehrsmittel und gehe in Braunschweig auch gerne mal zu Fuß.

Vergangenes Jahr warst du mit dem E-Bike in Dänemark auf reisen. Wie bewegst du dich in deinem normalen Alltag fort?

Wir haben in Hornburg ebenfalls ein E-Bike mit dem alles was anfällt erledigt wird. Nur zum Zug muss ich leider mit dem Auto fahren, weil die Anbindungen bei uns auf dem Dorf sehr schlecht sind.

Abschließend: deine Top 3 Tipps zur nachhaltigen Fortbewegung?

  • Lastenrad, wenn man zum Beispiel in einer Großstadt wohnt und selbständig ist. Schornsteinfeger zum Beispiel kommen so viel schneller und stressfreier von A nach B.
  • Auch wenn die Deutsche Bahn oft zu spät kommt, für mich ist sie trotzdem noch eine super Alternative. Man kann während der Fahrt arbeiten oder einfach mal durchatmen.
  • Die eigenen Beine benutzen, um sich fortzubewegen.