Die Qualitäts- und Nachhaltigkeitsorientierung der Verbraucher nimmt seit Jahren zu, das wissen wir bereits. Neben dem Geschmack und Werteverständnis bestimmt aber auch der Lebensstil das aktuelle Lebensmittelangebot. Trendbewusste Verbraucher wollen sich selbstbestimmt ernähren.

Trends wie Bio, Gourmet oder Convenience haben sich bereits mit beachtlichen Marktanteilen etabliert, wachsen aber nur noch moderat im einstelligen Bereich. Die höchsten Wachstumsraten weisen heute die Produkttrends Protein, Soja und Veggie auf. Dabei verdrängen die neuen Produkttrends keineswegs die alten, sondern bauen auf ihnen auf.

Allen Trends gemeinsam ist eine zunehmende Fokussierung auf eine gesunde Ernährung. Die Aufgeschlossenheit der Verbraucher kennt aber Grenzen. Ernährungstrends wie Paleo, Vegan, Insektenfood oder In-vitro-Fleisch bleiben in der Nische.

In Zeiten einer sicheren Versorgung mit Lebensmitteln erwarten Verbraucher, dass ihre Nahrungsmittel qualitativ hochwertig, geschmackvoll und preiswert sind. Mehr noch sollen Produkte die vielfältige Verwirklichung individueller Lebensstile ermöglichen. Eine Herausforderung angesichts sich verändernder, globalisierter Rahmenbedingungen: Der Trend zu urbanen Lebensräumen, die Einführung neuer Technologien, die erhöhte Weltnachfrage, die Verknappung natürlicher Ressourcen und der gesellschaftliche Wandel nehmen auf die Lebensmittelproduktion von morgen schon heute Einfluss.

Die Lebensmittelhersteller passen sich diesen Veränderungen an. Es kommen jedes Jahr 40.000 neue Produkte auf den Markt, 1.000 Start-ups gründen sich derzeit jährlich im Foodbereich. Technik und Digitalisierung steigern das Wertschöpfungspotenzial der Branche, die Ernährungsindustrie entwickelt sich ständig weiter.