Was haben Prince Charles, Annie Lennox, Joschka Fischer, Cat Stevens, José Carreras, Sir Cliff Richard, Jane Fonda, Jamie Oliver, Nicolas Cage und Ban Ki-moon gemeinsam? Mit ziemlicher Sicherheit den Deutschen Nachhaltigkeitspreis, der ihnen ehrenhalber verliehen wurde, weil sie national oder international einen herausragenden Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung auf diesem Planeten geleistet haben.

Zentrum der Green Economy

Vor zehn Jahren von dem TV-Wissenschaftsjournalisten Stefan Schulze-Hausmann ins Leben gerufen, kommen beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis zahlreiche Akteure aus Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft zusammen. Oder wie es Professor Klaus Töpfer in einer Laudatio formulierte: „Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis hat sich in den vergangenen zehn Jahren zu einem Zentrum der Green Economy entwickelt. Er prämiert neues Denken, zeigt Pioniere und gibt Vorbildern eine Bühne.“
Der Preis hilft beim Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Er trägt dazu bei, die Grundsätze nachhaltiger Entwicklung in der öffentlichen Wahrnehmung stärker zu verankern. Im Mittelpunkt steht die Exzellenz: Der Preis verschafft deshalb Spitzenleistungen Aufmerksamkeit, prämiert die Besten und dokumentiert Fortschritte.

Mehrstufiger Wettbewerb

Ausgezeichnet werden nach einem mehrstufigen Wettbewerb Unternehmen, die vorbildlich wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden, sowie Kommunen, die im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten die Stadtentwicklung vorbildlich nachhaltig gestalten.

Sonderpreise erhalten zudem herausragende Strategien und Maßnahmen im Feld „Ressourceneffizienz“ und an Nachhaltigkeit orientierte Unternehmensmarken. Aber auch Gründer werden unterstützt: Der Next Economy Award verschafft Start-ups Rückenwind, deren Geschäftsmodelle soziale und ökologische Verbesserungen anstreben, macht Innovation für Nachhaltigkeit „made in Germany“ bekannter und bietet eine Anreizfunktion für nachhaltige Gründungen oder entsprechende Investitionen.

Über die Nominierten und Sieger entscheiden Fachjurys mit Experten aus Wirtschaft, kommunalem Sektor, Politik, Forschung und Zivilgesellschaft. Jurymitglieder in diesem Jahr sind unter anderem Prof. Dr. Günther Bachmann (Generalsekretär Rat für Nachhaltige Entwicklung), Professor Alexander Rudolphi (Präsident der DGNB e.V.), Prof. Dr. Christa Liedtke (Wuppertal Institut) und Dr. Lutz Spandau (Allianz Umweltstiftung).

Kongress in Düsseldorf

In diesem Jahr wird der Preis in Düsseldorf vergeben. Er ist Teil des 10. Deutschen Nachhaltigkeitstages, eines Kongresses mit rund 2.000 Teilnehmern am 7. und 8. Dezember. Die Veranstaltung unterteilt sich in Plenumsblöcke für das gesamte Publikum und dezentrale Themenforen, die Fachthemen aufgreifen und Dialog in kleineren Kreisen ermöglichen. Höhepunkte bilden neben hochkarätigen Keynote-Rednern die Auftritte der Ehrenpreisträger.

Erfahren Sie hier mehr über den Deutschen Nachhaltigkeitspreis.