unternehmen für mensch & umwelt

TOPICS Wir haben nur diese eine Welt. Schon deshalb lohnt es sich, für ihren Erhalt zu kämpfen!

Klimaschutz ist Überlebensstrategie

Viele Unternehmen haben schon lange erkannt: Nachhaltigkeit ist schon lange nicht mehr nur Kür, sondern Pflicht. Wer nicht dazu in der Lage ist, die Produkte anzubieten, die der Markt künftig nachfragen wird, ist nicht zukunftsfähig.

Kann man mal machen.

Mirella steht für Meinung. Die 25-jährige bringt die Fakten auf den Tisch. Wieso auch die Wahrheit verschweigen?! Aber Mirella hat noch viel mehr interessante Seiten.

Sponsored content

uRnature schickt Dich in die Natur – und das Smartphone darf mit!

Wie passen Naturerlebnis und Smartphones zusammen? Dies hat sich die Firma UDATA aus Neustadt an der Weinstraße, die im Bereich der Umweltbildung tätig ist, vor 3 Jahren gefragt. Geocaching ist ein bekannter und beliebter Ansatz: mittels GPS sucht man einen Ort und löst dort Quizfragen. Diese Systematik wollte UDATA erweitern: Nicht das Auffinden eines Ortes steht im Vordergrund, sondern die Interaktion mit der Natur, das Naturerlebnis und die spielerische Lernerfahrung.

Eine echte Lösung der Abfallproblematik

Cradle to Cradle (von der Wiege zur Wiege) basiert auf der Erkenntnis, dass alle Lebewesen das, was sie verbrauchen, in verwertbarer Form der Natur zurückgeben und keinen Abfall produzieren. Nur wir Menschen nehmen uns aus diesem Kreislauf heraus.

Sponsored content

„Wir alle müssen unser Verhalten grundsätzlich überdenken.“

Bis heute hat thinkstep mehr als 6.000 Unternehmen dabei unterstützt, Compliance-, Reporting- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen - darunter fast die Hälfte aller Fortune-500-Unternehmen. Im Interview spricht CEO Jan Poulsen über die Arbeit mit den unterschiedlichsten Kunden und worum es beim Thema Nachhaltigkeit eigentlich geht.

Mehr Lebensqualität durch Suffizienz

Wir leben in einer Welt, die gekennzeichnet ist durch fortschreitende Ressourcenverknappung, wachsende Weltbevölkerung, Klimawandel, Wetterextreme, Vermüllung der Ozeane et cetera. Angesichts dieser Entwicklungen kann man leicht resignieren. Aber: Was man als Einzelner tun kann, ist immer noch besser als nichts zu tun.

„Fast Fashion“: „Wegwerfkleidung“ als wertvolle Ressource

Der Fast-Fashion-Trend der Modeindustrie führt dazu, dass sich der Kleiderkreisel der Verbraucher immer schneller dreht. Rund 26 Kilogramm Bekleidung kauft der modebewusste Deutsche im Jahr. Um Platz für Neues zu schaffen, wird unmodern gewordene Kleidung aussortiert und in die Altkleidersammlung gegeben. Dafür, dass der Lebenszyklus dieser Kleidung und auch anderer Haustextilien damit nicht zu Ende ist, sorgt die deutsche Textilrecyclingbranche.

„Die Uhr tickt!“

Mit seiner Agentur Climate Extender hilft Frank Huschka Unternehmen, schnell und effizient klimaneutral zu werden. Im Interview spricht er über prinzipielle Überzeugungsarbeit, praktische Lösungen - und  Erdbeeren im Januar.