Zeichen für Vertrauen: Das DZI-Spendensiegel.
Foto: DZI

Ein Überweisungsträger ist schnell ausgestellt, der Spendenbutton binnen Sekunden gedrückt. Doch so einfach es ist, für einen guten Zweck ins Portemonnaie zu greifen und einer ausgewählten Organisation einen bestimmten Betrag zu überlassen: Wer spendet, will die Sicherheit, dass sein Geld an entsprechender Stelle ankommt. Kommen Zweifel auf, sinkt die Spendenbereitschaft.

Viele Spendenorganisationen unterziehen sich daher einer unabhängigen Überprüfung und lassen sich die Qualität ihrer Organisation bestätigen. Ein Gütesiegel, das einer Organisation einen sorgfältigen und verantwortungsvollen Umgang mit den Spenden bescheinigt, ist der Sternenkranz des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). 

Freiwillige Verpflichtung

Das Gütesiegel ist verbunden mit der Verpflichtung, die vom DZI festgelegten Standards zu erfüllen und höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden. Dazu zählen neben Transparenz und wirtschaftlicher Sparsamkeit, auch die freiwillige Verpflichtung, sachlich und wahrhaftig über Strukturen und Arbeit der Organisation sowie die Verwendung der Gelder zu informieren.

Zurzeit sind rund 260 Organisationen mit dem DZI-Spenden-Siegel zertifiziert. Voraussetzung ist jedoch ein Geldspendenvolumen von 1,2 Milliarden Euro im Jahr. 

Eine weitere Möglichkeit, die Qualität der eigenen Berichterstattung unter die Lupe zu nehmen und zu verbessern, bietet seit dem Jahr 2005 der von pricewaterhousecoopers (pwc) initiierte Transparenzpreis. Unabhängig von ihrer Platzierung im Wettbewerb erhalten teilnehmende Organisationen eine ausführliche Analyse ihrer Berichterstattung.

Auf diese Weise hat pwc dazu beigetragen, Transparenz und Niveau der Berichterstattung vieler Organisationen deutlich zu verbessern. Kleinere spendensammelnde Organisationen können sich auch außerhalb des Wettbewerbs einem Transparenz-Check unterziehen und so entsprechendes Vertrauen schaffen.