Und Kinder haben ein Recht darauf, Kind zu sein. Um dies zu realisieren, hat ein historischer Schritt die Welt ein klein wenig besser gemacht: Am 20. November 1989 wurden die UN-Kinderrechtskonventionen unterschrieben und von fast allen Ländern angenommen. 

Doch nicht überall auf der Welt ist es selbstverständlich, dass Mädchen und Jungen Zugang zu ausreichend Nahrungsmitteln und sauberem Trinkwasser haben, dass sie jeden Tag in der Schule lernen können und in ihrer Freizeit mit Spiel und Sport Spaß haben! Leider, denn laut der Kinderrechte haben alle Kinder ein Anrecht auf ein glückliches Leben. Diese Rechte haben die meisten Staaten dieser Welt, in der sogenannten Kinderrechtskonvention,  unterschrieben.

Das Recht auf Leben

Eines der bedeutendsten Kinderrechte ist das Recht auf Leben. Doch Millionen Kinder leben unter erbärmlichen Bedingungen. Etwa zehn Millionen Kinder haben kein Zuhause, sondern sind auf der Flucht. Gemeinsam mit ihren Eltern oder sogar allein. Daran können Kriege schuld sein oder Naturkatastrophen.

Es kann sein, dass die Eltern verfolgt werden, weil sie eine andere Religion, eine andere Nationalität oder eine andere politische Meinung haben als die Mehrheit der Bevölkerung. Wenn Erwachsene verfolgt werden, trifft es immer auch die Kinder. Eine andere Bedrohung sind Krankheiten. Noch immer sterben in Entwicklungsländern jedes Jahr Millionen von Kindern an Krankheiten, die durch sauberes Wasser und bessere Hygiene verhindert werden könnten.

Schützt die Kinder!

Da Kinder nicht so stark sind wie Erwachsene und sich auch nicht so gut wehren können, wenn ihnen Unrecht geschieht, brauchen sie besonderen Schutz. Schon vor mehr als 100 Jahren haben das viele Staaten erkannt und die sogenannte „Genfer Erklärung über die Rechte der Kinder“ niedergeschrieben. Inzwischen hat die UNO diese „Genfer Erklärung“ von 1924 erweitert und verbessert.

Die Kinderrechtskonvention hat 54 Artikel. Darin heißt es unter anderem, dass die Kinder vor Ausbeutung und Gewalt geschützt werden müssen und dass sich die Staaten darum kümmern sollen. Sie sollen dafür sorgen, dass Kinder nicht mehr verhungern, dass sie keine Kinderarbeit leisten müssen, dass sie nicht misshandelt werden.

Dass es trotz der Konvention immer noch viel Gewalt gegen Kinder, Ungerechtigkeit und Ausbeutung gibt, ist leider eine traurige Tatsache. Zum Glück gibt es Hilfsorganisationen, aber auch Unternehmen, die sich für das Recht von Kindern einsetzen, um jedem Kind eine glückliche Kindheit zu ermöglichen. Denn: Kinderrechte gehen jeden an!