Durch Aufrunden von Cents die Chancen sozial benachteiligter Kinder in Deutschland verbessern.

Mit seiner Spendeninitiative möchte Gründer Christian Vater soziales Engagement als Alltagshandlung für Handelsunternehmen und ihre Kunden etablieren.

Seit März 2012 können die Kunden von insgesamt 15 Handelsketten beim Bezahlen an der Kasse „Aufrunden bitte!“ sagen und damit automatisch bis zu zehn Cent an Projekte für sozial benachteiligte Kinder in Deutschland spenden. Initiator ist „Deutschland rundet auf“, eine unabhängige gemeinnützige Stiftung.

Seit Start vor rund zwei Jahren wurde bereits über 46 Millionen Mal aufgerundet und damit gespendet – so häufig wie für keine andere Spendenorganisation in Deutschland. Insgesamt wurde so bereits eine Spendensumme von rund 2,2 Millionen Euro erzielt.

Und immer mehr Menschen machen mit: Im Vergleich zum Vorjahr ist die monatliche Aufrundungsaktivität um bis zu 28 Prozent gestiegen. Darüber hinaus mobilisiert die innovative Spendenform vollkommen neue Spender.

Die aufgerundeten Spenden gehen ohne Abzüge zu 100 Prozent an besonders wirksame Projekte für sozial benachteiligte Kinder in Deutschland, die in einem dreistufigen, unabhängigen Verfahren geprüft und ausgewählt werden. Bislang wurde nacheinander für acht Spendenprojekte aufgerundet und eine Spendenbedarfssumme von jeweils 200.000 bis 300.000 Euro erzielt. Damit erhalten bereits 28.950 sozial benachteiligte Kinder in Deutschland eine Chance.

Aktuell wird für Papilio gespendet, ein Programm für Kindergartenkinder zur Vorbeugung von Sucht und Gewalt. Durch die aufgerundeten Cents sollen Erzieher fortgebildet und damit 4.400 weitere Kinder erreicht werden. Die Verwendung der Spendengelder wird nachhaltig durch Wirkungsmessung, kontinuierliche Reportings und Vor-Ort-Besuche kontrolliert.

Mit dem neuen Spendensystem bietet „Deutschland rundet auf“ den derzeit 15 Handelspartnern nicht nur eine Potenzierung des eingesetzten CSR-Investments, sondern auch hohe Sicherheit und Transparenz bei der Spendenvergabe. Und: Das soziale Engagement der Handelsketten wird für Kunden und Mitarbeiter am POS und darüber hinaus in nationalen Werbe- und PR-Kampagnen von „Deutschland rundet auf“ breit und positiv sichtbar.

Die Unternehmensberatung OC&C bescheinigte „Deutschland rundet auf“ im August 2013 eine Markensympathie von 78 Prozent – mit positivem Imagetransfer auf die Handelspartner: 47 Prozent der Aufrunder finden Geschäfte, in denen sie aufrunden können, sympathischer als Geschäfte, in denen sie nicht aufrunden können.

Christian Vater ist zuversichtlich, dass die Spendenbereitschaft durch „Deutschland rundet auf“ weiter steigt: „Deutschland rundet auf“ hat enormes Potenzial und wir möchten weitere Handelspartner zum Mitmachen begeistern, um noch viel mehr Menschen das Aufrunden an Kassen in ihrer Nähe zu ermöglichen. Wenn die einfache Mechanik des Aufrundens erst einmal von jedem gelernt ist, wird spenden so selbstverständlich wie Trinkgeld geben.“

Besuchen Sie www.deutschland-rundet-auf.de für mehr Informationen.