Essen bedeutet Genuss, aber auch Bewusstsein und Verantwortung für das, was den Genuss möglich macht – soziale Verantwortung, Verantwortung für die Umwelt, für eine enkeltaugliche Welt.

Gutes Essen ist nahrhaft, befriedigt unsere Sinne und stärkt das individuelle, soziale und kulturelle Wohlbefinden. Sauber sind Lebensmittel im Sinne von Slow Food, wenn ihre Herstellung weder Mensch noch Natur Schaden zufügt, wenn Ressourcen gepflegt, Tiere artgerecht behandelt und Ökosysteme erhalten werden.

Fair kann unser Essen nur sein, wenn seine Erzeuger ihren Lebensunterhalt in Würde verdienen können. Landwirte und Lebensmittelhandwerker erbringen große Leistungen für unsere Gesellschaft – Landschaftspflege, den Erhalt der biologischen Vielfalt und von Wissen und Können ebenso wie das Schaffen von Arbeitsplätzen und die Aus- und Weiterbildung der jüngeren Generation.

Für wirkliche Fairness ist es auch unerlässlich, dass jeder Mensch selbstbestimmten Zugang zu guter Nahrung hat. Lebensmittel dürfen weder der Spielball von Preisspekulationen werden, noch dürfen sie als Waffe, politisches Erpressungsmittel oder wirtschaftliches Druckventil genutzt werden.

Die Stärkung regionaler Kreisläufe und direkter Beziehungen zwischen den handwerklichen Lebensmittelerzeugern und ihren Ko-Produzenten, den bewussten Verbrauchern, ist wichtig für eine sozial und ökologisch verantwortliche Lebensmittelerzeugung.

Dabei verneint die Unterstützung regionaler Lebensmittel keinesfalls globale Beziehungen. Statt durch das Nadelöhr globaler Konzerne und nationaler Politiken werden diese lediglich durch weit gespannte Netzwerke mit vielen direkt Querverbindungen auf Augenhöhe gepflegt, wenn zum Beispiel eine Kaffeerösterei in Deutschland ihre Bohnen direkt von einer Erzeugerkooperative in Nicaragua bezieht, oder ein Fachhändler direkt beim Olivenölhersteller in Italien kauft.

Eine tragfähige Lokalwirtschaft, nachhaltige Landwirtschaft und dezentralisierte Handelsstrukturen sind vielfältig, anpassungsfähig und belastbar.

Sie schaffen ein abwechslungsreiches Straßenbild durch Märkte, inhabergeführte Läden und Handwerksbetriebe, eine vitale Landschaft, echte Auswahl für Kunden und eine Lebensmittelwelt, welche unser aller Zukunft im Blick hat.