Bei Unternehmen am Standort Deutschland spielt nicht nur das Thema „Kosten“, sondern auch ihre gesellschaftliche Verantwortung eine zunehmende Rolle, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Denn Herausforderungen wie demografische Veränderungen, Klimawandel und Verknappung von Ressourcen sind genauso anzugehen, wie dem steigenden Anspruch der Öffentlichkeit nach mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit nachzukommen ist.

Unternehmen tun dies, indem sie in ökologischer und sozialer Hinsicht nachhaltig wirtschaften und darüber berichten – Corporate Social Responsibility (CSR) und Green Economy sind die Stichwörter.

EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) bestärkt die Glaubhaftigkeit des unternehmerischen Engagements und der Berichte durch die externe Prüfung seiner Anforderungen. Als Prüfsystem für die Umwelt unterstützt das europäische Umweltmanagementsystem die Unternehmen bei der Umsetzung gesetzlicher Umweltschutzanforderungen und der kontinuierlichen Verbesserung ihrer Umweltleistung.

Mit diesem Anspruch entwickeln teilnehmende Unternehmen systematisch Ideen zur Einsparung von Energie und Ressourcen und verringern Emissionen, Abfall und ihren Wasserverbrauch.

Wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Aspekte der Unternehmenstätigkeit können auf allen Ebenen des Systems leicht integriert werden. Damit kann EMAS zu Recht als die grüne Säule von CSR betrachtet werden.

Beispiele hierfür sind zahlreiche Nachhaltigkeitsberichte, die den ökologischen Teil durch die EMAS-Umwelterklärung abdecken. Mit der Umwelterklärung kommunizieren die Unternehmen offen über die klassischen Umweltthemen wie Energie, Emissionen, Ressourcen, Abwasser, Abfälle und biologische Vielfalt – aber auch Aspekte wie zum Beispiel Beschaffung, Lieferkette oder die Einbeziehung der Mitarbeiter, die bei EMAS einen hohen Stellenwert hat.

Neben Unternehmen nehmen an EMAS zum Beispiel auch Hochschulen oder Behörden teil, um messbare Verbesserungen, Transparenz nach innen und außen sowie Rechtssicherheit zu erreichen. Die Glaubwürdigkeit solcher Ziele prüfen staatlich zugelassene Umweltgutachter an jedem Standort.

EMAS setzt hohe Umweltstandards und stellt hohe Anforderungen an die Dokumentation sowie eine kontinuierliche Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Das System ist daher ein herausragendes Merkmal für Unternehmen mit besonders hohen ökologischen und gesellschaftlichen Ansprüchen.

Die Europäische Kommission hat EMAS 1993 als Verordnung in Kraft gesetzt. Aktuell sind mehr als 1.200 Unternehmen und andere Organisationen in Deutschland mit dem EMAS-Logo ausgezeichnet, europaweit sind es über 4.500.