Und wer denkt beim Genießen des begehrten Heißgetränks schon an die Kaffeepflücker auf den Plantagen und ihre Kinder? Nur wenige – doch das sollten Sie!

Guatemala ist eine der ärmsten Kaffeeregionen der Welt, obwohl dort besonders hochwertiger Kaffee angebaut wird. An den steilen Hanglagen wird Arabica-Kaffee Kirsche für Kirsche schonend von Hand gepflückt. Die Kinder begleiten ihre Eltern während der Erntezeit häufig zur Arbeit. Während die kleinen Kinder an den gefährlichen Berghängen spielen, lassen die Eltern die größeren Kinder oft mitarbeiten.

Doch auch in Guatemala haben die Kinder ein Recht auf Bildung und kindgerechte Betreuung. Durch ein Mehr an Bildungs- und Betreuungsangeboten könnte sich das Leben für die Familien in der Region entscheidend verbessern.

Nachhaltige Unternehmensführung

Tchibo und Save the Children riefen das Kinder-Projekt ins Leben: Im November 2013 öffneten in der Region sechs Kitas, in denen Kinder im Alter von zwei bis 13 Jahren altersgerecht betreut werden können. Bereits seit April 2013 engagiert sich Tchibo gemeinsam mit der weltgrößten Kinderrechtsorganisation Save the Children für die Betreuung und pädagogische Ausbildung von Kindern in der Region Chiquimula in Guatemala.

Zehn Cent für ein besseres Leben

Mit jedem verkauften Pfund Privat Kaffee werden zehn Cent in das Projekt gespendet. So sind bereits über 1,2 Millionen Euro zusammengekommen. Jetzt geht der Spendenzeitraum weiter: Vom 21.4. bis 13.7. wird wieder pro Kaffeekauf gespendet. Das Kinder-Projekt ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer 100 Prozent nachhaltigen Geschäftstätigkeit von Tchibo.

Erklärtes Unternehmensziel ist, mittelfristig ausschließlich nachhaltigen Rohkaffee zu beziehen. Im Jahr 2013 waren gut 30 Prozent des jährlich verarbeiteten Rohkaffees ins Nachhaltigkeitskonzept von Tchibo eingebunden und stammten aus nachhaltigem Anbau.

Kitas verändern das Leben der Kinder in Chiquimula

Mit den Kindertagesstätten konnte sich das Leben für die Familien in der Region nun entscheidend verbessern: Während die jüngeren Kinder spielerisch in ihrer Entwicklung gefördert werden, erhalten die älteren Kinder Bildungsangebote von speziell ausgebildeten Betreuern.

Die Kitas bieten den Kindern zudem ausgewogene Mahlzeiten und eine Gesundheitsversorgung. Neben den Angeboten für die Kinder bezieht das Projekt auch die Eltern mit ein: Sie werden in Informationsabenden für die Bedeutung von Bildung, Hygiene und gesunde, vollwertige Ernährung sensibilisiert.

Und heute, einige Monate nach der Eröffnung, vertrauen die Eltern dem Bildungsprogramm und spüren, dass sie dadurch entlastet werden. Auch die Regierung Guatemalas steht dem Kinder-Projekt positiv gegenüber. Langfristig soll sich das Projekt, das die Lebensbedingungen in Chiquimula deutlich verbessert, selbst tragen.

Besuchen Sie http://www.tchibo.de/kinder-projekt für mehr Informationen